Christian Kindlimann

Es war im Herbst 2008 als wir, meine Frau Manuela und ich, Klaus Medicus kennen lernten. Der Anlass: Der erste Workshop mit Klaus Medicus in unseren Räumen in Dottikon. Seither haben viele Workshops stattgefunden, viele Ereignisse sich zugetragen. Und das, was damals seinen Anfang nahm lebt und wächst weiter.

Das, was Klaus Medicus 2012 in seinem Buch mit „Quantenintelligenz, Heilsein erleben statt Heilung suchen“ beschreibt, wäre die Formel die es für mich auf den Punkt bringt. Doch liegt in diesem Untertitel die Krux verborgen. Es geht ums Erleben und erleben ist das, was im Moment entsteht, „im Jetzt“. Vielleicht kann ich mich annähern in dem ich von meinem Erlebten erzähle, denn dieses „Jetzt“ entzieht sich eigentlich jeglicher Beschreibung.

In meinem Leben drehte es sich in den letzten 20 Jahren viel um „Gesundheit und Ökologie“, anders ausgedrückt um „Heilung“ des Menschen und der Erde in einem Holistischen (allumfassenden oder ganzheitlichen) Sinn. So hatte ich immer wieder mit neuen Heilverfahren, speziellen Kräutern und tollen Vitaminen und natürlich auch energetischen/medialen Verfahren zu tun. Ich hielt mich bei meinen Ansätzen an Yoga, Ernährung, Atmung und lebte meine medialen Fähigkeiten im Austausch mit den Bäumen und den Meisten der geistigen Hierarchie.
Der Kontakt mit Klaus Medicus und Q! erweiterte meinen Horizont, weg von dem was im Aussen ist, hin zur Wahrnehmung im „Jetzt“. Interessanterweise wurde die Verbindung zu den Dingen im Aussen, wie zum Beispiel zu den Bäumen stärker denn je. Wie kommt das?
In meiner Vergangenheit erfuhr ich immer wieder, wie Dinge und Gegebenheiten schnell und ohne Ankündigung entstehen oder verschwinden können, manchmal nennen wir dies Glück und im nächsten Moment Schicksal. Wobei das, was wir als positiv erachten meist als Glück und das was wir als negativ bewerten oft Schicksal genannt wird. Dieses ewige hin und her zwischen Gut und Böse als reine Bewertung zu erkennen war ein erster Schritt. Als nächstes erlebte ich, dass hinter jeder meiner Bewertungen eine Überzeugung steht, die es zu entdecken gilt.
Jetzt wollen wir ja alle nur edle und schöne Überzeugungen in uns finden, doch was bezeichnen wir in diesem Kontext als edel und was als unedel? und schon sind wir in diesem „Spiel der Wirklichkeiten“ wieder bei unseren Bewertungen.
Gehen wir jedoch in unser Erleben, in unserer „Jetzt“, stellen wir fest, dass uns die einen Überzeugungen in eine kraftvolle Befähigung führen, die anderen sich jedoch eher als einschränkend anfühlen. Eine meiner ersten Überzeugungen die ich „IN MIR“ erfahren habe, war der Satz „Ich darf Leben“. Ich fand diesen einigermaßen lächerlich, da ich ja wusste, dass ich lebte, und deswegen annahm, es wohl auch zu dürfen. Doch weit gefehlt oder es kam ganz anders….

Als Werkzeug, dies zu erfahren nahmen wir den Muskeltest zu Hilfe. Den kannte ich schon, also nichts leichter als das. Doch dieser Muskelstet war ganz anders. In den Therapieverfahren die ich kannte wurde dieser zur Diagnose gebraucht; es ist gut für mich oder eben schlecht für Körper, Geist, Seele, Entwicklung usw. Hier jedoch verwenden wir den Muskeltest nur um zu erfahren was im meinem „Jetzt“ räsoniert. Das Ergebnis ist nicht stark oder schwach, gut oder schlecht, also eine Bewertung der Situation, sondern das Ergebnis ist die reine Information ‚0‘ oder ‚1‘. ‚1‘ bedeutet es fliesst Strom, ‚0‘ es fliesst kein Strom. Zu diesem Satz („Ich darf Leben“) floss kein Strom (0). Ich vermochte nicht die Kraft aufzubringen um dem sanften Druck, der mein Übungs-Begleiter auf den Arm ausübte, stand zu halten. Wir waren beide verblüfft. Als nächstes folgte die Verbindung der inneren Ruhe zu dem Satz „Ich darf Leben“. Was sich in dieser Verbindung abspielte lässt sich eher in einer Metapher beschreiben: Es kam mir vor, als würde ein kosmischer „Download“ gemacht werden. Dabei wurde jedoch nichts Neues installiert oder etwas Altes transformiert, es fühlte sich viel mehr so an, als ob etwas aktiviert wurde. Ich konnte auf einmal etwas wahrnehmen, das schon immer da war, ich jedoch zuvor in meiner Wirklichkeit nicht wahrnehmen konnte. Durch diese veränderte Wirklichkeit entwickelte sich das was ich „mein Leben“ nenne, wunderbar neu und anders als ich es mir hätte vorstellen können.

Die Begeisterung dieser Einfachheit, die es jedem Menschen möglich macht sein eigenes „Sein“, seine eigene Wirklichkeit verändert wahr zu nehmen, gebe ich heute im Einzelcoaching und an Erlebnistagen weiter. Außerdem finden seit Jahren regelmäßig Q! Workshops mit Klaus gemeinsam hier in Dottikon (CH) statt und ich leite einmal im Monat Vertiefungstage. So habe ich in den vergangenen Jahren unzählige Erlebnisse mit Klaus Medicus und TeilnehmerINNEN gehabt und doch bin ich immer aufs Neue erstaunt, wie leicht und effizient das ist, was da passiert! Für mich ist es einfach beeindruckend, wenn Menschen, die Jahre lang mit einer Diagnose (dem Bild einer Wirklichkeit) gelebt haben, auf einmal selber die zugrunde liegende Überzeugung erkennen und mit leuchtenden Augen ein paar Minuten später den Unterschied erleben. Wie hat sich der Schutzmodus der Zellen angefühlt und wie ist es im inneren Wachstumsmodus, in der Befähigung zu sein? Welche Energien werden plötzlich freigesetzt, die sie sich vorher nicht hätten vorstellen können? In diesen Momenten sind wir im Erleben unseres „Heil Seins“, werden vom Sucher zum Finder und sind glücklich, genau so wie wir sind, im Erkennen unseres Selbst.

Das immer wieder zu erleben ist ein großes Geschenk.

Herzlich Euer
Christian Kindlimann